Auf dieser Seite sind Zitate zum Thema
   'Krieg und Frieden'. Sehr sehenswert!!! Suche

Zitate - Krieg und Frieden

Freiheit für Links

Gerade das Thema "Krieg und Frieden" ist ja in den letzten Jahren - leider - mal wieder besonders aktuell geworden. Gewinnen können bei einem Krieg nur sehr wenige (Kriegsgewinnler), verlieren werden aber auf jeden Fall sehr viele.

Wenn Sonnenstrahlen Kriegswaffen wären, dann hätten wir schon vor Jahrhunderten Sonnenenergie gehabt.
(Sir George Porter, englischer Schriftsteller)
 

  Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtiger nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.
(Berthold Brecht, deutscher Schriftsteller [1898  1956])
 

  Babies satisfactorily born.
(Telegramm an US-Präsident Harry Truman nach der ersten erfolgreichen Zündung einer Atombombe 1945 [Wortlaut etwa: "Geburt verlief zufriendenstellend"])

  Russland hat zwei Generale, denen es immer vertrauen kann die Generale Januar und Februar.
(Nikolaus I., russischer Zar [1796  1855])
 

Die Atombombe ist das Verrückteste, für das wir jemals Geld ausgegeben haben. Das Ding wird bestimmt niemals explodieren. Schließlich bin ich Experte für Explosivstoffe!
(William D. Leahy, amerikanischer Admiral [1875  1959], wenige Tage, bevor am 16. Juli 1945 um 5.30 Uhr die erste Atombombe gezündet wurde)
 

  Wir tragen den Frieden wie ein Gewand, an dem wir vorn flicken, während es hinten reißt.
(Wilhelm Raabe, deutscher Erzähler [1831  1910])
 

  Es soll jetzt 50.000 Kernwaffen auf der Welt geben. Die Zahl ist umstritten, aber der Streit interessiert mich ungefähr so wie die Frage, ob man mich fünfzigtausendmal umbringen kann oder nur vierzigtausendmal.
(Hermann Kant, DDR-Schriftsteller [geboren 1926])

  Die Physiker haben die Sünde kennengelernt; und dies ist ein Wissen, dass sie nicht verlieren können.
(J. Robert Oppenheimer, amerikanischer Physiker, der entscheidend an der Entwicklung der Atombombe beteiligt war [1904  1967], in einem Vortrag am Massachusetts Institute of Technology 1947)
 

Die Wasserstoffbombe hat noch einen weiteren Vorteil: Der Uranvorrat auf unserem Planeten ist sehr beschränkt, und man könnte befürchten, dass er noch vor der Vernichtung der menschlichen Rasse verbraucht sein wird; aber jetzt, da man sich den praktisch unbegrenzten Vorrat an Wasserstoff nutzbar machen kann, gibt es beträchtlichen Grund zu der Hoffnung, dass der Homo sapiens sich selbst ein Ende bereitet, zum großen Vorteil der weniger wilden Tiere, die überleben werden.
(Bertrand Russell, britischer Mathematiker und Philosoph [1872  1970], in dem Buch "Das ABC der Relativitätstheorie")
 

  Also, zu viel Panzer, zu wenig Gehirn, deshalb sind schon die Dinosaurier ausgestorben.
(Max Arnold, Schweizer Nationalrat)
 

  Die Supermächte gleichen oft zwei schwerbewaffneten Blinden, die in einem Zimmer umhertasten, wobei sich jeder von dem anderen bedroht fühlt und jeder denkt, der andere könne sehen.
(Henry Kissinger, ehemaliger amerikanischer Außenminister [geboren 1932])

  Für eine Minute wusste niemand, was nun geschehen würde. Bombadier und Pilot vergaßen, ihre dunklen Brillen aufzusetzen, und sahen den furchtbaren Blitz mit bloßen Augen. Ungefähr 45 Sekunden nach dem Blitz spürte man an Bord ... zwei Stöße ... Ich ließ drehen, damit wird das Resultat betrachten konnten ... Neun Zehntel der Stadt waren von aufwallendem Qualm eingehüllt, der auf das Explodieren von Gebäuden schließen ließ, und von einer ungeheuren weißen Rauchwolke, die in etwa drei Minuten zu 30.000 Fuß emporstieg und dann auf mindestens 50.000 Fuß ging ... Mein Gott, was haben wir da gemacht! Wenn ich auch 100 Jahre alt werde, diese paar Minuten werde ich niemals ganz vergessen können.
(Robert A. Lewis, amerikanischer Luftwaffenoffizier und Copilot beim Abwurf der ersten Atombombe auf Hiroshima am 6. August 1945, in "Stundenbuch an Bord des B-29-Bombers")
 

Krieg ist zuerst die Hoffnung, dass es einem besser gehen wird, hierauf die Erwartung, dass es dem anderen schlechter gehen wird, dann die Genugtuung, dass es dem anderen auch nicht besser geht, und hernach die Überraschung, dass es beiden schlechter geht.
(Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller [1874  1936])
 

  Wir Menschen sind vor den Atomreaktoren doch völlig sicher. Leider sind die Atomreaktoren vor uns Menschen nicht sicher.
(Edward Teller, amerikanischer Atomphysiker und Konstrukteur der H-Bombe (geboren 1908 in Budapest])
 

  Die Wissenschaft muss sich über nichts schämen, nicht einmal über die Ruinen von Nagasaki.
(Jacob Branowski, amerikanischer Wissenschaftsautor)

  Wir haben Krieg gegen Mexiko geführt, um Arizona zu bekommen, und wir sollten einen weiteren Krieg führen, um dieses Land wieder loszuwerden.
(William Tecumseh Sherman, amerikanischer General [1820  1891], im Jahre 1870, als die Apachen in New Mexico und Arizona erbitterten und erfolgreichen Widerstand gegen die Weißen leisteten)
 

Wahrscheinlich interessieren sich die Menschen heute deshalb so sehr für die Steinzeit, weil sie wissen möchten, wie sie in absehbarer Zeit vielleicht leben müssten.
(Ramon Garcia, spanischer Schriftsteller)
 

  Die Befreiung der Frauen vom Militärdienst ist nicht etwa auf eine natürliche Nichteignung zurückzuführen ... sondern auf die Tatsache, dass sich Gemeinwesen ohne eine große Anzahl von Weibern nicht ergänzen können.
(Georg Bernard Shaw, irischer Dichter [1856  1950])
 

  Am meisten Hoffnung gibt uns die Tatsache, dass wir noch da sind! Wir haben die Fähigkeit erlangt, den Planeten zu zerstören, und haben es nicht getan. Je länger wir es nicht tun, desto besser sind unsere Aussichten.
(Margaret Mead, amerikanische Anthropologin [geboren 1903])

  Die deutliche Sprache der Gewehre verstehen immer nur die Erschossenen.
(Wolf Biermann, deutscher Liedermacher [geboren 1936])
 

Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes.
(Henry Miller, amerikanischer Schriftsteller [1891  1980], in "Der Koloss von Maroussi")
 



Nach oben

Zitate-Seite (gesamt)

Startseite STARTSEITE



IMPRESSUM

Email senden
Email senden



MetaCheck-kontrolliert. sp;

Quelle dieses Dokumentes im Netz: http://www.martin-wuppertal.de/zitate/zitat11.html